Skiclub Graue Hörner Mels

Nachrichten
Verein
Veranstaltungen
JO
Renngruppe
Tourenwesen
Skiturnen
Bilder
Melser Dorflauf
Links
Der Skiclub Graue Hörner stellt sich vor...

Der Skiclub Graue Hörner wurde am 5. Oktober 1935 gegründet. Ziel des neuen Vereins war es, gemeinsam Skitouren zu unternehmen und das Skifahren in der Bevölkerung zu fördern. 1950 wurden bereits 140 Mitglieder gezählt, die hauptsächlich dem Tourenwesen frönten. 1969 überschritt der Club die Marke von 200 Mitgliedern. Heute sind es mehr als 400, die Kinder im JO-Alter nicht mit eingerechnet, da man erst mit 16 Jahren Mitglied des Clubs werden kann. Damit ist der SC Graue Hörner nicht nur einer der traditionellsten Dorfvereine in Mels, sondern auch einer der Grössten.

 

Erfolgreiche Skirennfahrer

Früh schon bestritten die Mitglieder auch Skirennen. Eine Jugendorganisation wurde 1952 ins Leben gerufen. Aus ihr entstammen einige national erfolgreiche Skirennfahrer. Am weitesten hat es bisher Monika Kalberer-Tschirky gebracht. Sie hat insgesamt 62 Rennen im Weltcup und 70 Europacuprennen bestritten.

 

Gemeinsame Vorbereitung auf den Skiwinter

Bereits früh erkannte man im Skiclub auch den Wert des „Trockentrainings“, wie die Vorbereitung auf den Winter mit Konditionstraining damals bezeichnet wurde. Heute noch trifft sich eine stattliche Anzahl Mitglieder jeweils am Mittwochabend um 20 Uhr in der Turnhalle Feldacker zum gemeinsamen Training. Nach einer Stunde intensiven Konditionstrainings wird in der zweiten Stunde gespielt, meistens Unihockey.

 

JO-Abteilung und Nachwuchsrennsport

Ein wichtiger Meilenstein war die Gründung der Jugendorganisation (JO), die bereits im zweiten Jahr 71 Anmeldungen verzeichnete. Geübt wurde in Dorfnähe, natürlich noch ohne Skilift. Da nicht alle Kinder eigene Ski hatten, stellte der Club acht Paar leihweise zur Verfügung. Heute werden durch die JO jeweils mehr als 100 Kinder während der Saison betreut. Die JO-Leiter arbeiten immer noch unentgeltlich. Die zukünftigen Rennfahrerinnen und –fahrer trainieren bei Pizolrace, einer Vereinigung der vier Skiclubs am Wangser Pizol, welche der SC Graue Hörner massgeblich mitträgt. Die Besten trainieren im Regionalkader des SSW (Skiverband Sarganserland-Walensee).

 

Boomende Tourenabteilung

Als der Club gegründet wurde, waren alle Mitglieder auch Tourengänger, aber nach der Eröffnung der neuen Pizolbahn in Wangs im Jahre 1953 nahm die Zahl der Tourengänger rapide ab. 1955/56 konnte sogar keine einzige Tour durchgeführt werden, was damals als negative Folge der neuen Bahn bezeichnet wurde. Inzwischen erlebt das Tourenwesen ein eigentliches Revival. Viele Neumitglieder treten dem Verein wegen der gut organisierten Touren bei, die im Winter an fast jede Samstag angeboten werden. Der Leistungsgedanke steht dabei nicht im Vordergrund, wichtig ist die Freude an der Bewegung in der Natur. Vor allem die Touren in weiter entfernten Gebieten erfreuen sich grosser Beliebtheit.

 

Starke Langläufer
In den 70-er und 80-er Jahren verfügte der SC Graue Hörner zudem über eine sehr starke Langlaufabteilung. Athleten wie Walter Hobi oder Seppi Grünenfelder feierten nationale und internationale Erfolge. Leider fristet der nordische Sport im Moment ein Mauerblümchendasein im Club.


Vielfältiges Vereinsleben
Natürlich organisiert der SC Graue Hörner jedes Jahr diverse Skirennen, so das traditionelle Raiffeisen-Kinderrennen, das JO-Rennen und die Clubmeisterschaft. Ausserdem führt der Club praktisch jede Saison ein Punkterennen im Rahmen des SSW Raiffeisen-Cups für die JO-Fahrerinnen und –Fahrer durch. Neben dem Wintersport bietet der SC Graue Hörner verschiedenste Aktivitäten für seine Mitglieder an, so das regelmässige Konditionstraining in der Halle, den traditionellen Klausabend in Vermol, den jährlichen Clubausflug oder die Skichilbi nach dem Clubrennen. Aber auch öffentliche Anlässe sind ein wichtiger Fixpunkt im Jahresprogramm. Im August findet jeweils die Messe auf dem Foostock statt und der Skiclub führt sein „Beizli“ am Bartholomäusmarkt.